Projektwoche Klasse 6 – Das Andere der Anderen

  • 20171127_122250
  • 20171127_123307
Gestern war Totensonntag und ab heute beginnt die Vorweihnachtszeit. Genau so, wie es im Leben normal ist. Sterben und Tod neben Freude und Fröhlichkeit.

Jedoch, was ist normal? – Normal gibt es nicht! – Der Andere ist anders!

Im Rahmen der Projektwoche zur Pflege unseres Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ haben sich die Schüler der 6. Klassen dem Thema Anderssein zugewandt.

Dass jeder anders ist, ist allen klar. Doch manchmal ist der Umgang damit gar nicht so einfach.

Zumal soziale Netzwerke wie Facebook & Co manchen geradezu auffordern, das Anderssein zum „Thema” zu machen. Das wollten die Schüler der 6. Klassen in dieser Projektwoche auch,
jedoch in einem Sinn, der schult, fair und respektvoll mit dem Anderen der Anderen umzugehen.

Dass unsere Schüler Courage zeigen können, haben sie in der Projektwoche bei Basketball-, Fußball- und Floorballturnieren um den Titel „Sportlichste Klasse“ bewiesen. Dabei gab es übrigens nicht einen ersten Platz, sondern gleich drei.

Neben verschiedenen Workshops zum Umgang mit Medien gehörte die Begegnung mit Menschen, die anders sind, zum Schwerpunkt der Woche. Zu sehen und miterleben zu dürfen, wie kranke und behinderte Menschen ihr Leben bewältigen, war für alle Schüler beeindruckend, ob in den Behindertenwerkstätten, Altenpflegeeinrichtungen oder der Kinderkrebsstation der Uniklinik . Dabei wurde deutlich, wie nahe Freude und Fröhlichkeit, aber auch Sterben und Tod sein können. Klar wurde aber auch allen, wie wichtig es ist, diese Menschen und ihre Angehörigen zu unterstützen.

So führten die Schüler der 6. und 8. Klassen am letzten Tag der Projektwoche wieder einen Sponsorenlauf durch, um dadurch für einen guten Zweck Geld zu sammeln. Jede Klasse hat sich dabei für ihr „erlaufenes“ Geld eine Zielbestimmung ausgewählt, z.B. die Klasse 6/1 spendete 300 Euro der Altenpflegeeinrichtung der Pfeifferschen Stiftungen.

Stolze 1230 Euro konnten Schüler der 6/2 und 6/4, sowie der 8/2, 8/3 und 8/4 Frau Matz, der Koordinatorin des Förderkreise für krebskranke Kinder Magdeburg, übergeben, wobei die Klasse 6/4 mit über 500 Euro besonders fleißig war.

i.A.Frau Schubert
Projektverantwortliche